Schnellzugriff

<< zurück zum Multimediaportal

 

Teamgedanke bei der Landesliga

Junge Damenmannschaft erreicht Platz 5 in Wiesbaden

von Timm Knappe

Am Ende war es Rang 5, besser als erwartet und vor allem 300 Punkte mehr als vorher angenommen. Da spricht man auf jeden Fall von einem Erfolg. Es sollte sich auch lohnen, wenn man über 200 km am Morgen hin und am Abend wieder zurückfährt, weil sonntags die Landesliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbs im südhessischen Wiesbaden ausgetragen wird.

Mit dabei war die Damenmannschaft des Kasseler Schwimm-Vereins, die die Reise am Sonntagmorgen um 7:00 Uhr antrat und gegen 20:30 Uhr wieder in Kassel eintraf.

Bild 1

Geschwommen werden alle olympischen Strecken in einer festgelegten Reihenfolge. Der gesamte Durchlauf aller Strecken findet zweimal statt. Jeder Sportler darf nur fünfmal an den Start gehen und niemals zweimal die gleiche Strecke schwimmen. Pro Strecke gibt es einen Starter pro Durchgang. Wenn jemand disqualifiziert wird, muss die Strecke nachgeschwommen werden und zählt als einer der fünf Starts. Jede Zeit wird dann mit Hilfe der 1.000-Punkte-Tabelle in eine Punktzahl umgewandelt und für jede Mannschaft addiert. Dabei stellen 1.000 Punkte den aktuellen Weltrekord. Es ist der einzige offizielle Teamwettkampf im Schwimmsport ist und am Ende des Tages zählt nur die Teamwertung.

Trainer Nick Stotz begleitete unser Team, bestehend aus Anna Penner, Louise Andjelic, Sophie Schildknecht, Iulia Dorina Farcas, Alica Amelie Philippow, Luisa Schneider, Anna Maria Raschke, Diana und Raffaella Golocha. Ebenso mit an Board war der ersten Vorsitzenden des Kasseler-Schwimm-Vereins, Kai Bunje.

Anna Penner zeigte eine deutliche Leistungssteigerung in den unbeliebten Bruststrecken und konnte sogar über 400 m Lagen erstmals unter sechs Minuten schwimmen (5:54,88 Minuten). Sie kam bei vier Starts viermal in Genuss einer Bestzeit. Diana Golocha präsentierte sich ebenfalls in glänzender Form durch ihren neuen Vereinsrekord über 400 m Freistil in 4:46,72 Minuten, was gleichzeitig Platz 1 bedeutete. Ihre Schwester Raffaela fiel durch gute Zeiten über die 100 m und 200 m Schmetterling auf.

Das ganze Team hat sehr gute Leistungen gezeigt und sich den ganzen Tag über gegenseitig motiviert, besonders nachdem der KSV zur Pause auf Platz 6 lag. Eine Leistungssteigerung aller sorgte dann mit 11013 Punkten für einen sehr zufriedenstellenden 5. Platz. Somit konnte man sich im Vergleich mit der starken südhessischen Konkurrenz gut behaupten.

Am kommenden Wochenende kämpft unsere Herrenmannschaft in Rothenburg um den Aufstieg in die Landesliga.

 
Stand: 07.02.2018 11:20