Seitennavigation

<< zurück zum Multimediaportal

Zur Bildergalerie >>

Das sagt die Presse

Kassel steigt auf - HNA vom 06.02.2013 >>

Gudensberger Talente stellen 16 persönliche Bestleistungen auf - HNA vom 06.02.2013 >>

Weitere Infos

Vereins-Ergebnisse >>
Liga-Ergebnisse >>

 

DMS Bezirksliga 2013 –
Aufstieg (für die Herren)!

von Norbert Kistner

Am Sonntag, den 03.02.2013 fand im Hallenbad Espada die diesjährige DMS Bezirksliga für den Bezirk Nord statt. Auch in diesem Jahr bestand für den HSV wieder die Schwierigkeit einen Ausrichter im Bezirk zu finden. Doch mit der Schwimmabteilung des Eschweger TSV fand er letztlich einen kompetenten Partner für die Veranstaltung.

 

Regelkunde
Linie

Eine DMS beinhaltet 32 Wettkämpfe, die jeweils in zwei Durchgängen geschwommen werden. Jeder der teilnehmenden Schwimmerinnen und Schwimmer darf max. zu fünf Starts antreten. Hieraus ergibt sich, dass eine Mannschaft – männlich bzw. weiblich – aus mindestens sieben Schwimmern bestehen sollte. Ist die Mannschaft größer, können die Trainer ihre Schwimmerinnen und Schwimmer gezielter einsetzten und besser auf Ausfälle reagieren. Bis zum Start können die Einsätze der Aktiven, unter Berücksichtigung der maximalen Anzahl an Starts, in den jeweiligen Startkarten geändert werden.

Eine Besonderheit bei der DMS ist auch, dass die Bahnen für die einzelnen Mannschaftsstarts im Rotationsverfahren belegt werden. Das bedeutet, die Mannschaften wechseln von Wettkampf zu Wettkampf ihre Startbahn. Strecken, bei denen es zu Disqualifizierungen kommt (wie zum Beispiel durch Frühstart), dürfen am Ende eines Durchganges vom verursachenden Schwimmer bzw. Schwimmerin nachgeschwommen werden.

Eine DMS hat einen ganz anderen Charakter als ein normales Einladungsschwimmen, da alle Aktiven letztlich für ihre Mannschaft schwimmen. Die geschwommenen Zeiten werden an Hand einer Zeittabelle in Punkte umgerechnet, die sich an den jeweiligen Weltrekord orientiert. Die Mannschaft, die am Ende die meisten Punkte erzielt, kann unter bestimmten Voraussetzungen in die nächsthöhere Liga aufsteigen.

 

Wettkampfgeschehen
Linie

Zum Mannschaftswett in Eschwege waren in diesem Jahr 7 weibliche und 5 männliche Mannschaften angetreten. Für die weiblichen Mannschaften, wurden die einzelnen Wettkämpfe in zwei Läufen ausgetragen.

Frauen Männer
Eschweger TSV, 1. Mannschaft Kasseler Schwimm-Verein
SC Wasserfreunde Fulda, 2. Mannschaft TSV91 Kassel-Oberzwehren
Gudensberger SG, 2. Mannschaft Eschweger TSV
SV Neptun Rotenburg SC Wasserfreunde Fulda, 2. Mannschaft
Eschweger TSV, 2. Mannschaft SG ACT/Baunatal, 2. Mannschaft
SG ACT/Baunatal, 2. Mannschaft  
Kasseler Schwimm-Verein  

Erstmals konnte der Kasseler SV auch mit einer Frauenmannschaft teilnehmen, die sich, um es an dieser Stelle vorweg zu nehmen, überraschend wacker geschlagen kann. Für die Männermannschaft galt es, den Sieg vom Vorjahr zu wiederholen.

Kurz vor 11:00 Uhr war Einmarsch der Mannschaften in die Halle. Sie wurde dann einzeln vom Abteilungsleiter Achim John vorgestellt.

Pünktlich um 11:00 Uhr war dann Start zum Wettkampf 1, Lauf 1 über 200 m Freistil (Frauen). Im Folgenden wurden alle Lagen über Distanzen von 50 m, 100 m und 200 m, sowie 400 m, 800 m (Frauen), 1.500 m (Männer) Freistil und 200 m und 400 m Lagen ausgeschwommen.

Die Halle selbst wurde zum Hexenkessel. Mit Tröten, Trommeln, Pauken, Feuersirenen und vieles mehr feuerten die am Beckenrand stehenden Kameraden und -innen ihre Schwimmer lautstark an. Nur bei den Starts war es für kurze Momente ein wenig ruhiger.

Gegen 14:00 Uhr war der erste Durchgang abgeschlossen. Sowohl bei den Frauen, überraschender Weise, als auch bei den Männern kam es zu einem Kopf an Kopf Rennen zwischen den Mannschaften der SG ACT/Baunatal II und dem Kasseler SV. Im Laufe des zweiten Durchgangs konnte die Männermannschaft des Kasseler SV ihren Vorjahressieg wiederholen und Frauenmannschaft einen achtbaren zweiten Platz im Bezirk einfahren.

Im Landesvergleich belegte der Kasseler SV hinter dem SV Blau-Gelb Dieburg den zweiten Platz und gleichzeitig den Aufstieg in die Landesliga. Die Frauenmannschaft belegte Landesweit einen guten 9. Platz.

 

Endergebnisse
Linie

weiblich

Platz Name Punkte Rückstand
1 SG ACT/Baunatal, 2. Mannschaft 12.274  
2 Kasseler Schwimm-Verein 11.818 456
3 Eschweger TSV, 1. Mannschaft 11.488 330
4 Gudensberger SG, 2. Mannschaft 10.630 858
5 SV Neptun Rotenburg 9.586 1.044
6 SC Wasserfreunde Fulda, 2. Mannschaft 9.570 16
7 Eschweger TSV, 2. Mannschaft 7.853 1.717

 

männlich

Platz Name Punkte Rückstand
1 Kasseler Schwimm-Verein 16.075  
2 SG ACT/Baunatal, 2. Mannschaft 14.435 1.640
3 Eschweger TSV 12.569 1.866
4 TSV91 Kassel-Oberzwehren 12.548 21
5 SC Wasserfreunde Fulda, 2. Mannschaft 8.213 4.335

 
Stand: 22.02.2013 23:21