Schnellzugriff

<< zurück zur Übersicht

Video >>

 

4. Bebrarer Dampftag

von Norbert Kistner

Bebra war, geografisch geschuldet, ein wichtiger Eisenbahnknoten und eine Eisenbahner Stadt in der Mitte Deutschlands, die besonders in der Zeit der guten alten Dampflok zu besonderer Bedeutung gelangte. Im Knotenbahnhof Bebra kreuzten sich die verkehrswichtige Magistraten in Nord-Süd und Ost-West Richtung. In der Vergangenheit befand sich in Bebra ein großer Rangierbahnhof mit Bahnbetriebswerk. In der Regel fand in Bebra ein Wechsel der Dampfloks und der Personale statt. Güterzüge wurden im Rangierbahnhof neu zusammen gestellt. Nach Inbetriebnahme des elektrischen Betriebs auf der Nordsüdmagistrale im Jahr 1963 war ein Lokwechsel in Bebra nicht mehr erforderlich. Das Bahnbetriebswerk verlor erheblich an Bedeutung.

In Zeiten der deutsch-deutschen Teilung wurde Bebra einer der wenigen Grenzbahnhöfe zwischen Ost und West. In Bebra fand die Grenzabfertigung der Interzonenzüge mit Lokwechsel auf westlicher Seite statt. Am Rande des Betriebswerkes stand das Personal der Deutschen Reichsbahn mit ihren Lokomotiven und wartete auf den nächsten Einsatz gen Osten.

Die Bedeutung Bebras als wichtiger Verkehrsknoten für den Personenfernverkehr ist lange vorbei. Seit Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg über Kassel-Wilhelmshöhe führt der Fernverkehr in Nordsüdrichtung nicht mehr über Bebra. Und seit Eröffnung der sogenannten Berliner Kurve führt auch die ICE-Linie Frankfurt-Dresden an Bebra vorbei. Die im Zuge der Wiedervereinigung eingeführte ICE-Magistrale in Ostwestrichtung verliert zunehmend an Bedeutung. Heute ist in Bebra nur der Regionalverkehr von Bedeutung.

Trotz allem wird die Tradition der Eisenbahn in der Stadt fortgeführt. In diesem Jahr fand am 28.04.2012 der 4. Dampftag unter Beteiligung zahlreicher Sponsoren statt. Dampflokgeführte Sonderzüge aus Kassel, Fulda und Meiningen erreichten im Laufe des Vormittages den einstigen Verkehrsknoten. Besonderes Highlight waren die beiden Parallelfahrten über die Steilstrecke nach Sontra. Am Nachmittag fand dann noch eine Drehfahrt nach Gerstungen über die Berliner Kurve statt, um die Loks für die Rückfahrten zu wenden.

In die Stadt selbst gab es an diesem Tag ein umfangreiches Rahmenprogramm, u. a. ein Treffen historischer Traktoren.

 
Stand: 15.05.2012 12:45