Schnellzugriff

<< zurück zur zuletzt angesehenen Seite

 

Jahreshauptversammlung
des Kasseler Schwimm-Verein 2012

von Norbert Kistner

Am Donnerstag, den 23.02.2012, hatte der Vorstand des Kasseler Schwimm-Vereins zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ins Restaurant Zum Krokodil eingeladen. Obwohl in diesem Jahr keine Wahlen anstanden oder gerade deswegen, fanden in diesem Jahr nur 19 Vereinsmitglieder zur Versammlung. Im Grunde eine sehr enttäuschende Beteiligung bei fast 300 Mitgliedern. Zeigt dies doch ein allgemeines Desinteresse an den Aktivitäten und Erfolgen unserer Schwimmerinnen und Schwimmer und an der Vorstandsarbeit im Besonderen.

Viele unserer Mitglieder nehmen die Leistungen des Vereins als selbstverständlich an, ohne darüber nach zudenken, wie arbeitsintensive Vorstands- und Übungsleiterarbeit im Allgemeinen ist. Sie vergessen auch, dass Trainer und Vorstandsmitglieder all die Arbeiten in ihrer Freizeit, neben Beruf und Familie, gerade für ihre Kinder ausüben. Und ein wenig mehr Feedback wäre auf jeden Fall wünschenswert.

Gerade auf einer Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder die Möglichkeit sich einen umfassend über die Arbeit im Verein zu informieren, Ärgernisse anzubringen, aber auch aktiv durch Anregungen an Verbesserungen mitzuwirken.

Kurz fiel der Bericht unseres 1. Vorsitzenden Kai Bunje aus, der die Geschicke unseres Vereins seit dem vergangenen Jahr führt.

Umfassend wurden die Anwesenden vom 1. Schatzmeister über die finanzielle Situation des Vereins informiert. Die Vorgaben aus dem genehmigten Etat für 2011 konnten in abgelaufenen Geschäftsjahr im Wesentlichen umgesetzt und es wurden gegenüber den Erwartungen in 2011 ein kleiner Überschuss erwirtschaftet werden. Ein Grund hierfür ist ein Mitgliederzuwachs von ca. 12%. Kritisch äußerte er in seinem Bericht auch über das Handling zur Übernahme der Mitgliedsbeiträge durch die Versorgungsträger im Rahmen des staatlichen Unterstützungsprogrammes Bedarfe und Teilhabe. Aber auch die mangelnde Bereitschaft der Eltern unserer Schwimmer/Innen an der Organisation von Wettkämpfen mitzuwirken, war wieder Thema in seinem Bericht. Immerhin erwirtschaftet unser Verein durch die Ausrichtung von Wettkämpfen ca. 10% seiner Einnahmen; Einnahmen die letztlich dem Trainingsbetrieb und der Förderung der Jugendlichen zu Gute kommt.

Aus dem Vollen schöpfen konnte in seinem Bericht wieder unser sportlicher Leiter Stefan Rios. Konnte er doch wieder über zahlreiche Highlights aus dem vergangenen Jahr berichten. Hervor zu heben ist an dieser Stelle, die Teilnahme unserer Aktiven an den Süddeutschen Meisterschaften in Karlsruhe, den deutschen Meisterschaften in Berlin und den deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Wuppertal. Aber auch das durchweg gute Abschneiden unserer Schwimmerinnen und Schwimmer bei Bezirks- und hessischen Meisterschaften blieb nicht unerwähnt. Auf den verschiedenen Einladungswettkämpfen waren in besondere unsere Staffeln immer wieder erfolgreich. Besondere Erwähnung in seinem Bericht fand auch unsere Homepage www.kasseler-sv.de, die sich, geführt von unserem stellvertretenden Presswart Stefan Kistner, stets auf dem aktuellsten Stand befindet und äußerst informativ durch zahlreiche Berichte, Bilder und Videos übersichtlich gestaltet wird.

Nicht unerwähnt in seinem Bericht blieb auch, dass in der kommenden Zeit aber auch mit Rückschritten zu rechnen ist, da uns gerade die älteren Aktiven durch Ausbildung und Beruf immer weniger zur Verfügung stehen werden und der Nachwuchs bestimmt noch geraume Zeit benötigen wird, um an die Erfolge anzuknüpfen.

Nach dem Bericht der Kassenprüfer und der allgemeinen Aussprache wurde dem Vorstand für seine Arbeit Entlastung erteilt.

Unter TOP 6 wurden die Anwesenden darüber informiert, dass zurzeit Gespräche der schwimmsporttreibenden Vereine über eine mögliche Trainingsgemeinschaft laufen. Diese Trainingsgemeinschaft hat unter anderem das Ziel, Wasserzeiten besser auszunutzen. Diese Trainingsgemeinschaft könnte im Rahmen eines Fördervereins gebildet werden.

Der vom Schatzmeister vorgestellt Etat 2012 wurde von der Versammlung nach kurzer Aussprache ebenfalls verabschiedet.

Ein weiterer Schwerpunkt an diesem Abend war die Verabschiedung der vorgestellten Satzung und Beitragsordnung. Hier bedarf es in verschiedenen Punkten einer grundlegenden Überarbeitung und Ergänzung, da sich im Laufe der Jahre auch gesetzliche und steuerrechtliche Änderungen ergeben haben. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Erhöhung – mit Wirkung vom 01.07.2012 – der monatlichen Mitgliedsbeiträge für Jugendliche von 4,00 € auf 5,00 € und für Erwachsene von 6,00 € auf 7,00 € beschlossen. Der Familienbeitrag bleibt unverändert bei 12,00 €. Dafür wird aber der Leistungskataloge erweitert, so werden zum Beispiel die Gebühren für die Registrierung und jährlichen Lizenzen vom Verein getragen.

Da keine weiteren Anträge zur Diskussion und Abstimmung vorlagen und es auch unter dem Punkt Verschiedenes keine weiteren Wortmeldungen gab, fand die diesjährige Jahreshauptversammlung gegen 22.35 Uhr ihren Abschluss. Bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr die Beteiligung mal wieder größer ist.

 
Stand: 17.11.2013 14:30